Coole Jungs / Coole Mädchen

ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt  für den Förderbereich
Coole Jungs und coole Mädchen kennen sich mit ihrem Körper und ihren Gefühlen aus.
Sie sind rücksichtsvoll und respektvoll im Umgang mit anderen Mädchen und Jungen.

Dieser geschlechtergetrennte Workshop ermutigt Jungs oder Mädchen:

* Veränderungen wahrzunehmen und sich selbst besser kennenlernen,

* Zugänge zum eigenen Körper und den verschiedenen Ausdrucksformen von
Sexualität entdecken,

* mit sich selbst und anderen achtsam umzugehen.

Er ist aufgeteilt in 5 Einheiten (je 1,5 Stunden) zu folgenden Themen:

1. Mein Körper verändert sich
Pubertät was passiert da eigentlich ganz genau?

2. Mädchen sind anders, Jungs auch
Was mögen Jungs, was mögen Mädchen?

3. Meine Gefühle und meine Grenzen
Wie gehe ich mit schwierigen Gefühlen um?

4. Wo hört der Spaß auf – wann beginnt Gewalt?
Wie kann ich mich und andere gut schützen?

5. Mich gibt’s nur einmal
So wie ich bin, bin ich liebenswert. Meine Stärken – Deine Stärken!

 

Wir arbeiten mit Rollenspielen und Bildern, so dass sich die Inhalte möglichst vielen erschließen.

  • Theater eröffnet eine Vielzahl an Ausdrucksmöglichkeiten ohne Sprache.
  • Singen gelingt oft auch Menschen mit Sprachschwierigkeiten.
  • Melodie und Rhythmus sprechen alle Sinne und das individuelle Körpergefühl an.
  • Berührungen richten sich nicht an ein Gegenüber, sondern werden zunächst als eigene
    Körperberührung wahrgenommen.
  • Um ein Gefühl für persönliche Grenzen zu bekommen, arbeiten wir mit sichtbaren Grenzen
    wie z.B. Seilen, Bändern etc.
  • Ein Schutz-Rap verinnerlicht rhythmisch die Schutzbotschaften.

Jede Einheit  enthält Lernimpulse für den jeweiligen Schwerpunkt. Jederzeit besteht jedoch die Möglichkeit für die Jungs / Mädchen, ihre Themen und Fragen einzubringen.
Neben sexualpädagogischen Themen setzt die Prävention bei der Stärkung der jeweiligen Persönlichkeiten an.
Sie stärkt das Selbstwertgefühl und die Fähigkeit, Alarmsignale wahrzunehmen um für sich oder andere Hilfe zu holen, wenn Grenzen verletzt werden.

Zu Beginn des Projektes findet ein Elternabend oder eine Elternrunde statt.
Dieses Elternangebot ist besonders wichtig, um Eltern ein Forum für ihre speziellen Fragen zu geben.
Denn oft begleitet die Eltern eine große Unsicherheit die neue Entwicklungsphase Pubertät samt
dem Entdecken der eigenen Sexualität.

Wie können Eltern und pädagogische Fachkräfte die sexuelle Selbstbestimmung der Mädchen und Jungen soweit wie möglich stärken und trotzdem für den Schutz von Grenzen eintreten.
Dieser Spagat gelingt nur gemeinsam und im Dialog.

Zielgruppe: ab 12 / Teilnahme vom Entwicklungsstand abhängig
Technik: OHP
Zeitrahmen: 5 x 90 Minuten
Konditionen:
1000,00 € Projekt
500,00 € Elternabend
zuzüglich Fahrtkosten + evtl. Übernachtung